zwei ateliers in den musischen künsten

musik


Angeboten werden das Atelier Musik und das Atelier Musik-Tanz-Theater. Jährlich erarbeiten beide Ateliers musikalische Präsentationen.


Musik

Das Atelier Musik bietet ein grosses Experimentier- und Erfahrungsfeld; es erfordert und schult Ausdauer, Kreativität, soziale Kompetenz, Spontaneität und Grosszügigkeit.

Im praxisorientierten Schaffen sind die Schüler/innen angehalten, eigene Kompositionen zu erarbeiten, die instrumentiert, arrangiert sowie dokumentiert und schliesslich zur Aufführung gebracht werden. Die Arbeitsprozesse werden individuell betreut und gecoacht. Eine Aufnahme im professionellen Tonstudio dient als weiteres Erfahrungsfeld und Referenz für die eigene Arbeit.

Tom Tafel
 


 

Musik-Tanz-Theater

Jeder kann improvisieren. Die Annahme, bei einer Improvisation bestehe die Gefahr, dass einem nichts mehr in den Sinn komme, ist grundsätzlich falsch. Das Problem steckt im genauen Gegenteil: Uns fallen zu viele Dinge ein und wir stehen vor dem Dilemma, entscheiden zu müssen, welches denn das Richtige oder besonders originell sein soll. Die physische Empfindung dessen, was die Schüler/innen entstehen lassen, führt sie wie von Geisterhand durch die Improvisation. Daher zielen unsere Übungen darauf hin, diese Empfindungen und das Vertrauen in sie zu stärken.

Im Atelier Musik-Tanz-Theater geht es um die Suche nach kreativen Lösungen für das Zusammenspiel aller drei Bereiche, mit Musik als Ausgangspunkt («Doors», 2013), einer freien Stück-Adaption («Dreigroschenoper», 2012), einer Übertragung des Improvisations-Theaters der Commedia dell'arte in unsere Zeit («Aufstand in Venedig», 2011), einer «Geschichte des Blues» (2010) mit selbst geschriebenen Texten und Szenen oder der Ausgestaltung eines theatralen Rahmens («Im Museum», 2009). Es wird also ein Gruppenprojekt realisiert; auch wenn sich zwischendurch Teams bilden und Musikstücke aufgeteilt werden, erarbeiten und reflektieren wir das Material gemeinsam – bei genügend Raum für solistische Auftritte. In der 13. Klasse wird in der Regel ein grösseres Musiktheaterstück einstudiert und aufgeführt.

Christian Bielefeldt, Giuseppe Spina