externes theaterprojekt

yentl – eine musikalisch
inszenierte lesung

Samstag, 24. November 2018, 20.00 h
Grosser Saal

Tanja Baumberger, Stimme (Schülermutter)
Marlis Walter, Klavier
Liliane Fluri, Violine
Christoph Weibel, Cello
Regie: Thomas Dietrich

Produktion: fe-m@il
Technik vxco: Boris Leisi, Martin Kuhn

1904 in einem polnischen Schtetl: die junge Jüdin Yentl will lieber den Talmud studieren als in Kochtöpfen rühren. Doch das Studium der Heiligen Schrift ist den Männern vorbehalten. Kurzentschlossen schneidet Yentl sich nach dem Tod ihres Vaters die Haare kurz, zieht Hosen an und besteht unter dem Namen Anshel die Aufnahmeprüfung an einer Talmudschule. Dort verliebt sie sich in den Mitstudenten Avigdor, der freilich nichts von dem Geheimnis ahnt. Avigdor, in eigene Herzensangelegenheiten verstrickt, bittet Freund Anshel um einen Gefallen, der Yentl in grosse Verlegenheit bringt...

1983 entstand der Film »Yentl« von und mit Barbra Streisand nach dem Roman von Isaac Bashevis Singer. – 2007 setzte fe-m@il die Idee um, das Ganze als inszenierte Lesung mit den Filmsongs von Michel Legrand zu verwirklichen, wofür die Gruppe im Jahr darauf mit dem Kulturpreis der Regiobank Solothurn ausgezeichnet wurde. – Nach über 30 Vorstellungen in der ganzen Schweiz packt Yentl wieder ihre Koffer und macht sich auf den Weg!


Die Formation fe-m@il ist seit dem Jahr 2000 im Bereich Kleinkunst mit zahlreichen musikalisch-theatralen Eigenproduktionen unterwegs. – 2015 entstand die aktuelle CD «gar nichts kapiert», auf der u.a. die Hymne an die Heimat der Formation zu hören ist: «mis Soledurn»! Weitere Informationen und Konzerttermine finden Sie unter www.fe-mail.ch