vokalensemble 2017

konzertreise nach athen

Das Vokalensemble führte seine Auslandsreise 2017 nach Athen. Dort gab es gemeinsam mit Studierenden des American College of Greece Konzerte in der Athener St. Paul's Anglican Church und im College of Greece selbst. Auf dem Programm standen Werke von Henry Purcell (Jehova, Quam Multi Sunt hostes mei, Funeral Music for Queen Mary ua.) und Anton Bruckner (Ave Maria, Requiem D-Moll).


Leitung: C. Bielefeldt, G. Dalvit
Mitwirkung: S. Schmitt, S. Weiss
 

American College of Greece


das vokalensemble in athen

Das Vokalensemble findet sich jedes Jahr für Proben und Konzerte im Rahmen der Musikwahlfächer zusammen. Es erarbeitet jedes Jahr ein neues Programm klassischer Musik, das auch solistische Einlagen enthält. Die beliebte Vokalensemblereise führt jedesmal an einen anderen Ort, dieses Jahr war es Griechenland, genauer die Hauptstadt Athen. Diese ist mit 664.046 Einwohnern die meistbesiedelte und auch die grösste Stadt Griechenlands. Das Klima in Athen ist ein besonders warmes, was wir auch während unseres Aufenthalts zu spüren bekamen.
Die Abfahrt mit dem Car nach Mailand war am Dienstag, dem 25. April nach einer Probe um ca. 14:00 Uhr. Wir übernachteten dort in einem Flughafenhotel, bevor wir dann am Mittwoch am Malpensa Flughafen in einen Jet nach Athen stiegen. Der Flug dauerte ca. drei Stunden, wir kamen aber erst nach vier Stunden an, da Athen zu einer anderen Zeitzone gehört. Das Wetter in Athen war schön warm und so genossen wir später die kühle Lobby unseres Hotels Athenstyle im Herzen der Stadt.
Unseren ersten Abend verbrachten wir mit einer Führung durch eine Schülermutter, die unsere Reise organisiert und so überhaupt erst möglich gemacht hatte. Sie zeigte uns ihre Geheimtipps in Athen, die meistens davon im Untergrund zu finden. Das Abendessen nahmen wir in verschiedenen Gruppen ein, aber alle erzählten danach schon von ihren ersten Gyros-Erlebnissen. Gyros ist eine griechische Spezialität, die, ähnlich wie Döner, meist in einem Fladenbrot serviert wird. Dazu gibt es Tomaten, Gurken und Tzatziki, eine griechische Yoghurtsauce.
Am nächsten Tag, Donnerstag, war zuerst einmal frühstücken angesagt, auf der hauseigenen Rooftop-Terasse mit Blick auf die Akropolis. Anschliessend probten wir in der St. Pauls Anglican Church Athens mit der ältesten Orgel Athens für unser erstes Konzert. Dort trafen wir auch einige Griechen, die das American College Deree in Athen besuchen. Sie führten uns nach dem Konzert in einen anderen Stadtteil, wo wir unser Abendessen genossen.
Am Freitag war unser zweites und letztes Konzert. Wir trafen uns alle nach dem Frühstück zu einen Ausflug auf die Akropolis, das Wahrzeichen von Athen und genossen die wunderbare Aussicht. Spontan sangen wir ganz oben auf dem Berg das siebenstimmige Ave Maria von Bruckner, welches eine unglaubliche Atmosphäre in und um uns verbreitete. Nach dem Mittagessen trafen wir uns mit den Griechen im Deree College. Wir probten kurz mit ihnen, denn sie hatten auch einige Stücke vorbereitet. Das Konzert lief nach Plan und besonders schön war der Moment, als das Vokalensemble und der Chor der Griechen zusammen fanden und gemeinsam ein zypriotisches Wiegenlied sowie einen Satz aus der Funeral Music for Queen Mary von Henry Purcell sangen. Den zweitletzten Abend verbrachten wir alle draussen und erkundeten weiter das Nachtleben Athens.
Am Samstag war nun endlich ein Tag am Strand eingeplant. Alle erfreuten sich an der Sonne und am schon relativ warmen Mittelmeer. Am Abend genossen wir ein typisch griechisches und unglaublich leckeres Essen in einem lokalen Restaurant nahe beim Meer und rundeten so unsere Reise perfekt ab. Am Sonntag nahmen wir Abschied und flogen wieder nach Mailand, wo wir direkt in den Car nach Zürich einstiegen. Zürich empfing uns wie gewohnt mit kühlem Wetter um ca. 22:00 Uhr.
Die Konzertreise nach Athen wurde von allen mit Begeisterung erlebt. Vor allem die Erkundungen in der Polis Athen und die Momente spontanen Zusammensingens (einmal noch auf einer Rolltreppe in der U-Bahn) bleiben mir persönlich am meisten in Erinnerung.
Wir danken der Mutter von Pavlos Skerman für ihre tatkräftige Unterstützung und Begleitung vor und während der Reise! Auch ein herzliches Dankeschön für unvergessliche Erlebnisse geht an Christian Bielefeldt, Gabriel Dalvit, Lydia Segura, Samuel Schmitt und Sebastian Weiss, die die Reise geleitet und musikalisch mitgestaltet haben.

Eleonora Pohl, 11b

2013–18: Veranstaltungen für den Bau. Fünf Jahre lang geht der volle Erlös aus allen Veranstaltungen an den Bau. Danke für Ihre Spende.